Babys lieben es getragen zu werden

Für das Baby ist das Tragen bei richtiger Handhabung sehr bequem und sehr hilfreich für die Bindung. Macht Euch bewusst: Während der Schwangerschaft war Euer Baby ständig mit Euch verbunden. Über den Blutkreislauf konnte das Baby jedwede Eurer emotionalen Empfindungen, den Herzschlag sowie körperliche Anstrengung mitbekommen. Alles in dieser neunmonatigen Zeitspanne habt Ihr sozusagen gemeinsam emotional durchlebt und verarbeitet. Plötzlich und für das Baby meist unerwartet erfolgt dann die Geburt. Wo vorher noch ständige Wärme, Geborgenheit und das permanente Pulsieren des mütterlichen Herzschlages waren, treffen nunmehr andere Einflussfaktoren auf das Neugeborene ein. Unsere moderne Gesellschaft mit all ihren Gewohnheiten trägt zudem dazu bei, dass sich das Baby nach der Geburt vergleichsweise schnell von der mütterlichen Nähe entkoppelt. Die enge körperliche Bindung an Mutter oder Vater, welche für das Wohlbefinden des Neugeborenen eine essentielle Notwendigkeit ist, wird heutzutage oftmals nur noch zeitlich eingeschränkt realisiert. Ob das Liegen im Kinderwagen oder das Schlafen im separaten Bett, das Spielen unter dem Spielbogen, in vielen Phasen haben wir keinen körperlichen Kontakt zu unserem Baby. Die vorgenannten Umstände sollten jedoch keinesfalls ausschließlich negativ betrachtet werden, da auch sie ihre jeweils individuellen Vorteile haben. Fakt ist aber: Der körperliche Kontakt zu unserem Baby ist nur selten gegeben.

 

Das Tragen ist für Mutter, Vater und Baby hierbei gleichermaßen eine sehr gute Gelegenheit diesen Mangel an körperlicher Bindung auszugleichen. Tragt Euer Kind und Ihr werdet spüren, welche Glücksgefühle durch Euren Körper strömen werden. Der enge Körperkontakt hat zudem den Vorteil, dass Euer Baby sich schneller beruhigen wird. Ist es aufgeregt oder hat das Baby in bestimmten Alltagsituationen Angst, so überträgt sich die Ruhe Eures Herzschlages auf den Sprössling. Von diesem Ansteckungseffekt könnt auch Ihr profitieren, denn nichts wirkt beruhigender und sorgt für ein wohligeres Entspannungsgefühl als ein zufrieden schlafendes Baby am Körper.

 

Aber außerdem ist das Tragen einfach praktisch. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, in der Anfangszeit mit Baby sich um das einfachste zu kümmern, wie beispielsweise sich ein essen zuzubereiten. Die Kleinen lassen sich oftmals keine einzige Minute ablegen, sodass das Tragen als Kräftespeicher genutzt werden kann.

Ihr könnt also in Ruhe für euch essentielle Dinge erledigen, während euer Baby in Ruhe an Eurer Brust schlummert.

 

Alles in allem kann man die Frage nach dem "Warum?" ganz einfach zusammenfassen: Tragen macht glücklich.

 

Probiert es doch aus! Denn keine noch so ausführliche Beschreibung ersetzt die erlebten Emotionen und das Gefühl der unerschütterlichen Zusammengehörigkeit von Baby und Eltern.